Hyaluronsäure ist ein Polysaccharid (hochmolekulares Kohlenhydrat), das in lebenden Organismen natürlicherweise vorkommt. Sie verleiht der menschlichen Haut durch Wasserbindung Volumen.

Hyaluronsäureprodukte für die Haut sind biologisch abbaubar und werden biosynthetisch hergestellt, sind also nicht tierischen Ursprungs. Da keine allergischen Reaktionen auftreten, sind Hauttestungen überflüssig. Durch die Therapie (Injektion der Hyaluronsäure) wird das Hautgewebe aufgebaut, die Falten und Fältchen werden reduziert, die Konturen des Gesichtes werden wieder hergestellt.

Vorübergehende Reaktionen, wie zum Beispiel Rötung, Schwellung (insbesondere der Lippen), Verhärtung, Schmerz, Juckreiz, Verfärbung und Empfindlichkeit an der Implantationsstelle können auftreten. Die Reaktionen treten in der Regel kurz nach der Injektion auf und klingen nach wenigen Tagen ab. Eine Knotenbildung unter der Haut ist bei sachgerechter Injektionstechnik und Verwendung hochwertiger Injektionsmaterialien extrem selten.

Hyaluronsäure wird in und unter die Haut mit einer feinen Nadel gespritzt. Da die meisten Spritzen ein Betäubungsmittel beinhalten, spürt man kaum Schmerzen. Sehr schmerzempfindliche Areale (z.B. Lippen) werden mit einer lokalen Betäubungsspritze und einer speziellen Betäubungscreme vorbehandelt.